Alexandra Frieb

Bild von einer Silhouete

Legasthenie und Dyskalkulie

Legasthenie

Legasthenie ist keine Krankheit. Legasthenie ist eine genetische Veranlagung.

Die Folge davon ist, dass Sinneswahrnehmungen anders ausgeprägt sind. Legasthene Menschen leiden beim Lesen, Schreiben und Rechnen unter einer zeitweisen Unaufmerksamkeit. Aus diesem Grund ist eine spezielle Förderung sehr hilfreich. Durch ein individuelles und regelmäßiges Training können Defizite nachhaltig verbessert werden. Ihr Kind wird unterstützt seine Stärken zu nutzen und seine Schwächen zu kompensieren. Das führt dazu, dass Ihr Kind Lernerfolge aufweisen kann und das wiederum stärkt und motiviert Ihr Kind ungemein.

LRS – Lese- Rechtschreib- Schwäche

Die LRS ist im Gegensatz zur Legasthenie erworben. Durch physische oder psychische Faktoren kann es zu einer LRS kommen. Eine LRS bekommt man durch wiederholtes und gezieltes Üben sehr gut in den Griff.

Verdacht auf Legasthenie?

  • Für Ihr Kind bereitet Lesen, Schreiben und Rechnen Stress?
  • Liest es nicht gerne?
  • Buchstaben werden vertauscht oder fehlen?
  • Groß- und Kleinschreibung bereitet Ihrem Kind große Probleme?
Dann könnte bei Ihrem Kind eine Leserechtschreibschwäche oder eine Legasthenie vorliegen. Wie Sie in diesem Fall vorgehen, erfahren Sie hier.